14.März 2014

Über Sternefresser

Angefangen hat alles mit "Vier glorreichen Halunken", die vor allem eines im Kopf haben: gut zu essen und gut zu trinken. Aus dem gemeinsamen Hobby entstand Sternefresser.de.

Und gutes Essen verbindet: Im Laufe der Jahre wuchs das Team um Gleichgesinnte. Heute sind wir neun – jeder mit seinen eigenen Passionen. Wir sind nicht immer einer Meinung und längst nicht allwissend, dafür aber stets neugierig und grundsätzlich offen für alles. Wenn Essen irgendwo zwischen Pop- und Hochkultur angesiedelt ist, steht uns der Sinn manchmal eben nach Rock 'n' Roll und manchmal nach großer Oper.

Eine Philosophie haben wir natürlich auch: Wir leben, um zu (fr)essen! Anspruchsvoll nennen das die Einen, essverrückt die Anderen. Manche nennen uns ganz einfach bekloppt. 

Eure häufigsten Fragen haben wir hier im Folgenden gesammelt. Wenn Ihr noch mehr wissen wollt, schreibt uns jederzeit!

FAQ – Fragen an die Sternefresser

1) Worüber berichtet Ihr als Sternefresser?

Unsere redaktionellen Kernthemen sind die Spitzengastronomie- und Hotellerie sowie branchenübliche Produkte und Dienstleistungen. Wir engagieren uns für eine faire, unabhängige und unvoreingenommene Berichterstattung. Grundvoraussetzung für eine Berichterstattung ist entweder eine erwähnenswerte Güte, ein überdurchschnittlicher Informationswert oder ein grundsätzlich positiver Beitrag zur Gesamtbranche.

2) Was ist Euer Ziel?

Wir wollen die Spitzengastronomie und die Auseinandersetzung mit guter Esskultur fördern sowie Gästen eine Orientierungshilfe bei der Wahl eines Restaurants bieten. Wir möchten den besten Küchenchefs und Gastronomen sowie ihrer Arbeit eine Bühne geben und den Nachwuchs inspirieren. Wir würdigen Restaurantbesuche durch eine professionelle Auseinandersetzung mit dem Angebot, konstruktives Feedback sowie eine entsprechende Vor- und Nachbereitung in Text- oder Fotoform. Sternefresser.de hat keinen Gesamtversorgungsanspruch wie der Guide Michelin oder Gault Millau und wir vergeben auch keine vergleichbaren, numerischen Bewertungen (Sterne, Punkte etc.). Wir "testen" nicht – wir schreiben aus Sicht eines geübten Essers über Restaurants und die Menschen dahinter. 

3) Wie entstehen Eure Texte?

Alle Inhalte auf Sternefresser.de und den verbundenen Social Media Kanälen werden von uns im Redaktionsteam oder uns verbundenen Autoren sorgfältig recherchiert und eigenhändig ausgearbeitet.

4) Wo fotografiert Ihr die Gerichte?

In der Regel machen wir alle Fotos direkt am Tisch, soweit dies die Lichtverhältnisse im Restaurant zu lassen und andere Gäste dadurch nicht gestört werden. Interior-Fotos werden aufgrund des hohen Aufwands oftmals zur Verfügung gestellt. Fotos, die nicht von einem der Sternefresser gemacht wurden, werden bei Verwendung mit der Nennung des Fotografen versehen.

5) Wie oft geht Ihr essen?

Das kommt ganz darauf an, welche Reisen und Reservierungen geplant sind und wie die Redakteure unterwegs sind. Im Schnitt gehen wir ca. 5-10 Mal im Monat essen, fast immer zu zweit, da bei uns fairerweise ein Vier-Augen-Prinzip gilt. Mindestens zwei Redakteure müssen ein Restaurant besucht haben, bevor es einen Bericht geben kann, um individuelle Vorlieben auszuschließen. 

6) Wie werdet Ihr auf spannende Restaurants aufmerksam?

Das Leitmedium ist für uns – der Name lässt es erahnen – der rote Guide. Wir halten natürlich stets Augen und Ohren offen und tauschen uns fortlaufend mit Kollegen von Magazinen, Foodblogs und Guides über neue oder spannende Küchen aus. Doch die meisten Empfehlungen kommen von denen, die sich ebenso passioniert mit dem Thema beschäftigen, wie wir: Direkt von den Köchen oder von Euch aus der Community.

7) Esst Ihr immer das "große Menü"?

Nein, aber oft, damit Ihr als Leser möglichst viel von einer Küche zu sehen bekommt. Wir lassen uns ganz normal vor Ort über die Menüs beraten. Die konkrete Wahl überlassen wir meist dem Küchenchef, der dann entscheiden kann, welche und wie viele Gerichte er gerne vorstellen möchte. Gleiches gilt übrigens für die Getränke und Weine – nur das hier der Sommelier entscheidet, was auf den Tisch kommt.

8) Gibt es zu jedem Restaurant eine ausführliche Restaurantkritik?

Nein. Ob aus einer Recherche oder einem Besuch eine neue Restaurantkritik entsteht oder die gewonnenen Inhalte als Artikel, Einzelfotos oder Alben in sozialen Netzwerken veröffentlicht werden, entscheidet sich anhand des Materials in der Redaktion. Maßgeblich für die Art, den Zeitpunkt und den Inhalt einer Veröffentlichung sind der Nutzwert für den Leser, das Interesse der Öffentlichkeit sowie die Güte oder Neuheit eines Angebots.

9) Meldet Ihr Eure Restaurantbesuche vorher an?

Ja, fast immer. Wenn wir ein Restaurant interessant finden und eine neue oder wiederholte Berichterstattung planen, nehmen wir Kontakt auf oder stellen eine Presseanfrage. Wir informieren das Restaurant über unser Vorhaben, stimmen den bestmöglichen Zeitpunkt für einen Besuch und die Möglichkeiten für die Fotos mit dem Küchenchef ab und reservieren einen Tisch. Andererseits kommen oftmals auch Restaurants oder deren PR-Agenturen auf uns direkt zu und bieten die Möglichkeit eines Besuchs an. Reservierungen an buchungsstarken Tagen versuchen wir indes aus Rücksicht auf die Küche zu vermeiden.

10) Werdet Ihr von den Restaurants oft eingeladen?

Ja und nein. Auf der einen Seite unterstützen viele Restaurants oder Hotels eine Recherche und mögliche Berichterstattung, indem sie ein Menü und begleitende Getränke sozusagen als "Arbeitsmittel" stellen. Dann werden vergünstigte oder freie Pressekonditionen gewährt, die wir dankend annehmen. Da wir unabhängig sind und keinem Verlag angehören, macht es uns eine solche Hilfestellung manchmal leichter, über mehrere Restaurants in kurzer Zeit zu berichten. Wichtig ist, dass Journalistenkonditionen jeglicher Art weder eine bestimmte Ausgestaltung der Berichterstattung beeinflussen, noch Auswirkung auf den Inhalt haben. Andererseits zahlen wir sehr viele unserer Restaurantbesuche ganz normal selbst. Zudem tragen wir stets alle persönlichen Neben- und Reisekosten sowie anderweitige Ausgaben, die für eine Berichterstattung und die Vor- und Nachbereitung eines Besuchs entstehen. Und natürlich honorieren wir guten Service und geben Trinkgeld.

11) Womit verdient Ihr Geld und wie finanziert sich das Online-Magazin?

Sternefresser.de finanziert sich allein durch die Vermarktung von Anzeigen auf der Website an Werbepartner sowie Sponsorings für eigene Veranstaltungen. Hinzu kommt der Verkauf von Merchandise-Produkten und eine Zweitverwertung von selbst generierten Inhalten an andere Medien. Sternefresser.de ist redaktionell unabhängig – es gibt keinen zahlenden Verlag im Hintergrund.

12) Kann man als Restaurant einen Bericht oder eine Kritik kaufen?

Nein. Es ist weder möglich, die Veröffentlichung eines Restaurantberichts oder dessen Inhalt zu kaufen, noch muss ein Restaurant dafür irgendwas bezahlen. Zudem können Restaurants und Hotels selbst keine Anzeigen auf der Website kaufen. Sie sind als Werbepartner grundsätzlich ausgeschlossen.

13) Woher bekommt Ihr Eure Informationen?

Unsere journalistischen Quellen werden wir stets schützen. Wir setzen uns für einen vertrauensvollen und offenen Austausch sowie ein gutes Miteinander innerhalb der Spitzengastronomie ein und arbeiten mit vielen Medienpartnern zusammen, um eine bestmögliche Information für unsere Leser zu gewährleisten. 

Was sind Eure Fragen? Schreibt uns an info@sternefresser.de!

Das könnte dich auch interessieren