Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
 17.Oktober 2017

GÜDE

Geschmiedete Messer in höchster Qualität und kleiner Stückzahl von Hand herzustellen, war, ist und bleibt die Philosophie von GÜDE. Das Solinger Unternehmen fertigt handgeschmiedete Messer von höchster Qualität - ganz in der Tradition der Stadt und mittlerweile bereits in der vierten Generation.

Anzeige

1910 gründet Karl Güde seine Manufaktur: Von Anfang an werden bei GÜDE aus einem Stück Stahl im Gesenk geschmiedete Messer von Hand geschliffen, mit Griffen versehen und abgezogen. Im Laufe der Jahre baut Franz Güde das Familienunternehmen weiter aus und entwickelt neue Schliffe und Schleifverfahren, die er zum Patent anmeldet - sowohl die hintersetzte Zahnung für Brotschneidemaschinen als auch der typische "Güde-Wellenschliff" für das Brotmesser stammen aus dem Solinger Traditionshaus. 1983 übernimmt Dr. Karl Peter Born, der Enkel von Franz Güde, das Unternehmen. Auch mit den neuen, innovativen Messerserien, die bereits zahlreiche Design-Preise gewonnen haben, bleibt man bei GÜDE den Ursprüngen treu: "Genau so sahen Messer vor 100 Jahren aus, so wurden sie gemacht, so fühlen sie sich an." (Dr. Karl Peter Born, Inhaber)

Anzeige

Jedes GÜDE-Messer entsteht in bis zu 55 Arbeitsschritten in aufwendiger Handarbeit. Alles beginnt in der Gesenkschmiede: Aus einem 8 Meter langen Stabstahl (Chrom-, Vanadium-, Molybdänmesserstahl) werden Spaltstücke abgeschnitten. Sie werden bis auf rund 1.050 °C erhitzt und mit 3 bis 4 Hammerschlägen im Gesenk geschmiedet. Aus dem Schmiedestück wird schließlich der Messer-Rohling ausgestanzt.

Anzeige

Nachdem die Messer grob geschliffen, kalibriert und gereinigt worden sind, folgt die sogenannte Eishärtung: Die Messer werden auf - 80 °C abgekühlt, um ihre Gefügestruktur zu verbessern. Im nächsten Schritt werden die Messer in zwei Stufen angelassen und damit bruchsicher gemacht.

Anzeige

Die Messer-Rohlinge werden in der Manufaktur in mehreren Arbeitsgängen von Hand geschliffen: Bei Brotmessern wird der Wellenschliff angebracht und bei Kullenmessern wie dem Santoku die Kulle. Tomaten-, Käse- und Steakmesser werden mit den typischen Verzahnungen versehen.

Anzeige

Ist die Klinge fertig geschliffen, geht es ans Montieren der Griffe. Aus dem Holz der jeweiligen Messer-Serie werden Kanteln geschnitten und an die Griffe angepasst. Griffstück und Klinge werden durch Nieten verbunden und das Holz wird erst grob, dann fein an die Klinge angeschliffen.

Anzeige

Jetzt folgt der Feinschliff: Klinge und Kropf werden geschliffen und die Messergriffe vorpoliert. Auch die Schmuckniete mit den drei Palmen - das Markenzeichen von GÜDE - findet nun ihren Platz. Der Griff wird feinpoliert, die Klinge abgezogen und zu guter Letzt das Logo eingeätzt.

Anzeige

Bevor die Messer die Manufaktur verlassen, erfolgt eine eingehende Qualitätskontrolle. Jedes GÜDE-Messer wird in einer handgefertigten Versandtasche mit Nieten verpackt und von Solingen aus in die ganze Welt verschickt.

Anzeige

Alpha

Der feinpolierte Griff der Alpha-Messer besteht aus robustem und pflegeleichtem Hostaform und ist spülmaschinenfest - perfekt für den Einsatz in der Gastronomie. Alpha bietet innerhalb der GÜDE-Serien die größte Modellvielfalt: Es gibt die Messer noch in Olive, Fasseiche und Birne.

Anzeige

Alpha Olive

Die Griffschalen der Alpha Olive-Serie bestehen aus bis zu 500 Jahre altem und ausgesuchtem Olivenholz. Es ist besonders hart, witterungsfest und stark gemasert und verleiht den Messern ihre ganz besondere Eleganz.

Anzeige

Alpha Fasseiche

In Zusammenarbeit mit Sternekoch Harald Rüssel, dessen Gourmetrestaurant und Hotel Landhaus St. Urban in einem Seitental des Weinbaugebietes Mosel-Saar-Ruwer liegt, hat GÜDE diese Serie (nicht nur) für Weinliebhaber und Kochbegeisterte geschaffen. Die Griffschalen bestehen aus dem Eichenholz über 80 Jahre alter Weinfässer, welches durch die lange Reife nahezu unverwüstlich geworden ist.

Anzeige

Alpha Birne

Die Aufnahme in den Kreis der Preferred Suppliers durch die Jeunes Restaurateurs d'Europe nahm GÜDE zum Anlass, die Serie Alpha Birne aufzulegen. Die Griffschalen bestehen aus fein strukturiertem, samtigen Birnenholz.

Anzeige

Kappa

Die Messer der Kappa-Serie sind aus einem einzigen Stück Chrom-Vanadium-Molybdän Messerstahl handgeschmiedet und bieten durch die Ausführung in Vollmetall eine einzigartige Gewichtsverteilung und Balance. Die traditionelle Art der Herstellung und das innovative, hochwertige Design brachten der Kappa-Serie den Red-Dot-Design Award ein!

Anzeige

Delta

Die besonders edel ausgeführten Griffschalen der Delta-Serie bestehen aus Grenadill-Holz - es zählt zu den schwersten Hölzern überhaupt und wird wegen seiner speziellen Eigenschaften auch zur Herstellung von Musikinstrumenten verwendet. Die massive Ausführung und die großzügig eingesetzten Materialien sorgen für perfekte Balance und machen das Schneiden zu einem besonderen Erlebnis.

Anzeige

THE KNIFE.

Schon auf den ersten Blick wird klar, dass THE KNIFE. relativ wenig mit einem herkömmlichen Kochmesser zu tun hat. Der vermeintlich kurze Griff und die auffällig große Klinge mit dem sehr breiten Rücken (nur bei einem geschmiedeten Messer so zu realisieren), lassen eher an ein Designobjekt denken. THE KNIFE. überzeugt aber vor allem durch sein einzigartiges Handling: Wie ein Profikoch ein Kochmesser hält, so hält man THE KNIFE. ganz automatisch. Daumen und Zeigefinger formen ein U und umfassen sicher die Klinge. Der Mittelfinger wird bequem in der fein verarbeiteten Ausbuchtung am Ende der Klinge "geparkt". So liegt der Schwerpunkt perfekt im Innern der Hand und sorgt für ermüdungsfreies Arbeiten.

Anzeige

Damast

Das Flaggschiff unter den Güde-Messern ist die Sonderserie aus Damaststahl. Im "wilden Damast" werden über 300 Lagen eines weichen und elastischen und eines extrem harten Stahls in einem - je nach Messertyp - bis zu 2 Tage dauernden Prozess manuell zu einer Klinge von höchster Perfektion geschmiedet. Als Griffmaterial dient extrem hartes, bis zu 1.500 Jahre altes Wüsten-Eisenholz.

Anzeige

Briccole di Venezia

Kurztrip nach Venedig: Die Griffschalen des Briccole di Venezia bestehen aus dem Holz venezianischer Gondelpfähle (Briccole). Diese Pfähle werden alle 100 Jahre ausgetauscht - einige fanden den Weg nach Solingen, wo sie bei GÜDE in dieser auf 4 Messer limitierten Sonderedition das unvergleichliche Flair der Lagunenmetropole in die Küche bringen.

Anzeige

Caminada

Die Caminada Messer entstanden aus einer Zusammenarbeit von GÜDE mit dem Schweizer Sternekoch Andreas Caminada. Bereits mit 33 Jahren erhielt dieser drei Michelin-Sterne und 19 GaultMillau-Punkte und bekocht Gäste aus aller Welt im Schloss Schauenstein in Fürstenau. Die Messer sind perfekt auf die Wünsche und Bedürfnisse von Andreas Caminada ausgerichtet und entsprechen seiner Philosophie.

Das könnte dich auch interessieren