Götterspeisen 13.January 2018

Götterspeisen (13)

Seien wir ehrlich: So gut die Kreationen unserer besten Köche auch sind, bleibt das Essen doch ein sehr flüchtiges Vergnügen. Man speist, genießt und begeistert sich – und doch verblasst mit der Zeit die Erinnerung. Manchmal aber, meist völlig unerwartet, bekommt man es mit einem Gericht zu tun, das sich förmlich in jenen noch unerforschten Bereich des Gehirns einbrennt, der für die Speicherung kulinarischer Offenbarungen zuständig ist. Solche Erlebnisse sind es, wonach jeder Gastrosoph sucht: Mit unserer neuen Serie geben wir all jenen Gerichten eine Bühne, an die wir seit Monaten, manchmal gar seit Jahren immer wieder denken müssen. Jene Geniestreiche großer Köche also, bei denen man schon nach dem ersten Bissen weiss, dass man es mit einem Geschmackserlebnis für die Ewigkeit zu tun hat. 

Götterspeise 86

Carabinero und Gillardeau-Auster von Joachim Wissler  

Ein frühes Highlight im Vêndome-Menü ist der Carabinero mit Gillardeau-Auster, Melonensalat, gegrillter Tomatenvinaigrette und Salzzitronencrème. Der unfassbar gute Carabinero wird von den Austernstücken gewissermaßen gewürzt, was ihn noch einmal weiter nach vorne bringt – verleiht ihm "Flügel", um es mit einem Werbespruch zu sagen (als unterstützendes Element funktioniert Auster unserer bescheidenen Meinung nach sowieso am besten). Dazu gibt es einen sensationell angemachten Melonensalat, der dank der Tomatenkernvinaigrette nicht zu süß ausfällt, sondern angenehm feinherb – beinahe orientalisch mutet das an. Als Kick kommt die würzig-säuerliche Salzzitrone ins Spiel, auch sie eine eher orientalische Zutat. Im Grunde haben wir es hier mit einer fast schon puristischen Produktküche zu tun, meisterhaft austariert, grandios im Geschmack. Kurz: eine Götterspeise.

Unseren ausführlichen Bericht zum Vendôme findet Ihr hier

Götterspeisen 81-85

...findet Ihr hier.

Das könnte dich auch interessieren